Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik

Das KIS betreibt Grundlagenforschung in der Astronomie und Astrophysik mit besonderem Schwerpunkt in der Sonnenphysik und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir betreiben federführend die Sonnenteleskope im Observatorio del Teide auf Teneriffa, sowie das alte Sonnenobservatorium auf dem Schauinsland bei Freiburg. Ebenso bieten wir Lehrveranstaltungen an der Universität Freiburg und bilden wissenschaftlichen Nachwuchs aus.

Bild des Monats

Die auffälligsten Wellenphänomen in der Sonnenfleckenatmosphäre stellen die sogenannten umbral flashes (umbralen Blitze) und running penumbral waves (laufende penumbrale Wellen) dar. In chromosphärischen Schichten erscheinen die umbral flashes als starke blitzartig wiederkehrende Erhellungen in der Sonnenfleckenumbra, wohingegen die running penumbral waves als dabei radial nach aussen laufende penumbrale Wellen auftreten. Optisch ähneln diese Phänomene den Welleneffekten eines ins Wasser fallenden Steines.

Mittels hochaufgelöster, vielschichtiger Beobachtungsdaten konnte in einer neuen Studie, die sich auf die Wellencharakteristika konzentriert, der photosphärische Ursprung der running penumbral waves nachgewiesen werden. Der sehr regelmäßige Sonnenfleck der aktiven Region NOAA 11823 wurde mit dem Interferometric BIdimensional Spectro-polarimeter (IBIS/DST) zeitgleich in verschiedenen photosphärischen und chromosphärischen Wellenlängen über eine Stunde hinweg beobachtet. Durch eine...

Weiterlesen

Neuigkeiten

Wir trauern um Dr. Ulrich Grossmann-Doerth, der im April 2015 von uns gegangen ist.

Weiterlesen

Neuste ChroTel Sonnenbilder